Pfarrausflug nach Frauenkirchen

September 2019

Liebe Pfarrgemeinde!

Ein wichtiges Fest, das die Kirche im September feiert, ist das Fest der Erhöhung des heiligen Kreuzes am 14. September. Die Grabeskirche in Jerusalem wurde am Vortag des Jahres 335 eingeweiht und einen Tag danach wurde das wieder aufgefundene Kreuz Jesu den Gläubigen gezeigt.

Es ist historisch das echte Kreuz, da auch die Inschrift-Tafel gefunden wurde und heute noch in Rom in der Kirche Santa Croce in Gerusalemme aufbewahrt wird.

Das Kreuz ist das Symbol der hingebenden Liebe. Für Nichtglaubende ist nach dem hl. Paulus das Kreuz ein Ärgernis. Im realen Sozialismus wurde das Kreuz abgeschafft, dann die Menschenwürde. In den heute noch kommunistischen Ländern ist das leidgeprüft spürbar. Christen werden unterdrückt und verfolgt, weil sie an Christus glauben und das Kreuz sichtbar tragen. In manchen Ländern ist bei der Ausübung des Berufes das Tragen eines Kreuzes und anderer christlicher Symbole bereits verboten und gilt mancherorts als Kündigungsgrund.

Das Kreuz auch im öffentlichen Raum abschaffen zu wollen bedeutet eine Negierung des Glaubens der Geschichte unseres Landes und der Gegenwart.

Das Fest der Erhöhung des heiligen Kreuzes sagt mehr über die Menschenwürde aus als ein politisches System je zu geben fähig ist, da es nur ein positives Recht, nicht aber ein naturrechtliches Anliegen vertreten kann.

Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Leben, im Kreuz ist Hoffnung.

Mit herzlichem Gruß,

P. Albin Scheuch

Pfarrmoderator

Aus dem Pfarrgemeinderat September 2019

Urlaub, Ferien, Sommerfrische, Erholung! Das sind die Themen, die in den Sommermonaten Vorrang haben sollten. Das gilt auch für den Pfarrgemeinderat, der sich in dieser Zeit zu keiner Sitzung trifft. Aber das heißt nicht, dass nicht einiges vorbereitet und auch durchgeführt wird. Dies gilt vor allem für Aufgaben, für die im laufenden Arbeitsjahr wenig Zeit übrigbleibt. Die Aktualisierung des Kunstinventars ist ein Beispiel, das heuer im Sommer ein Thema war. Im Jahr 2000 hat die Erzdiözese alle Einrichtungen und Gegenstände von den Kirchenfenstern und Weihwasserbecken bis zu Kerzenständern und Messgewändern fotografiert und detailliert beschrieben. Diese Liste stellt nicht eine Sammlung wertvoller Kunstschätze dar sondern beschreibt, was an sakralen Gegenständen der Pfarre gehört. Seit 2000 hat sich einiges geändert. Manches ist hinzugekommen, wie z.B. das Mannersdorfer Jesulein oder die Pieta in der Nische an der Außenseite der Kirche. Manches ist irreparabel kaputt geworden, wie z.B. Messgewänder. Diese Liste wurde jetzt überprüft und korrigiert.

Hoffentlich mit Schwung beginnen wir gleich das neue Arbeitsjahr mit einer Pfarrgemeinderatssitzung, am 3. September 2019. Bei dieser Sitzung wartet auch bereits eine Reihe von Tagesordnungspunkten auf uns. Wir wünschen allen, dass sie erholt und ausgeruht wieder ihre Aufgaben wahrnehmen können. Außerdem laden wir recht herzlich zu unserem Pfarrausflug am 21.09.2019 ein, nähere Informationen sind den Einladungsplakaten zu entnehmen. 

Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Um den Schutz der Ozeane: dass Politiker, Wissenschaftler und Ökonomen arbeiten, um die Weltmeere und Ozeane zu schützen.