Juli und August 2018

Liebe Pfarrgemeinde!

Der Sonntag ist „der Tag, den der HERR gemacht hat“ (Ps 118,24).

Im Bewusstsein der Christen wird der Sonntag der erste Tag der Woche – er ist der Tag der Auferstehung des HERRN. Er ist der Tag, an dem er seinen Jüngern und den anderen erscheint. An einem Sonntag schenkt er ihnen den verheißenen Heiligen Geist (Apg 2,1ff).

Von den ersten Gemeinden lesen wir schon, vor allem bei Apostel Paulus, dass sich die Christen am ersten Tag der Woche versammelten, um das Brot zu brechen und Geld zu sammeln für die Armen in Jerusalem (vgl. Apg 20,7). Es gab sicher noch kein einheitliches Feierritual, aber die Grundstruktur war den Gemeinden gegeben.

In der Zwölfapostellehre (um das Jahr 100) lesen wir:

„An jedem Herrentag versammelt euch, brecht das Brot und sagt Dank, indem ihr dazu eure Übertretungen bekennt, damit euer Opfer rein sei“ (14,1).

Für uns heute ist der Sonntag ein Tag der Erholung. Die Christen gehen in die Kirche und feiern den Gottesdienst. Es soll uns aber bewusst sein, dass wir den Glauben und die Feier der Eucharistie nicht aus uns heraus haben, sondern von der Urkirche her haben; diesen Ursprung dürfen wir nicht vergessen. Auf diese Weise reihen wir uns ein in die große Tradition und Praxis des Glaubens und des Feierns der sonntäglichen Eucharistie.

Indem ich nochmals allen danken möchte für die wertvolle Mitarbeit, verbleibe ich mit den besten Grüßen und Segenswünschen für eine gute Zeit im Sommer.

Mit herzlichem Gruß,

Albin Scheuch

Pfarrmoderator

Aus dem Pfarrgemeinderat Juli und August 2018

Der Pfarrgemeinderat hat sich Anfang Juni einen Nachmittag Zeit genommen, um gemeinschaftlich zukünftige Schwerpunkte der Pfarrgemeinderatsarbeit zu besprechen und zu vereinbaren. Übereinstimmend wurden Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern als besondere Zielgruppe für das nächste Jahr gesehen. Über Ideen für die entsprechenden Aktivitäten wurde bereits diskutiert und Pläne für die Umsetzung besprochen. Wir sind auch bemüht „über den Kirchturm hinaus“ – das ist auch der Untertitel unseres Informationsblattes - Mitbürger unserer Gemeinde anzusprechen. Besondere Gelegenheit bot dazu auch die „lange Nacht der Kirchen“. Unsere Pfarre hat ein mehrstündiges Programm gestaltet, das von Vorträgen über Musik bis zu einer Meditation reichte. Der Einsatz wurde auch durch einen Bericht im ORF NÖ gewürdigt.

Mit Bedauern haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Chor St. Martin am Sonntag, dem 24.06., das letzte Mal in dieser Zusammensetzung und unter der Leitung von Renate Leidendfrost bei einer Messe in der Kirche gesungen hat. Da uns mit dem Chor nicht nur der Name verbindet, bedankte sich Pater Albin ganz herzlich für die zahlreichen Mitgestaltungen des Chores bei den besonders feierlichen Gottesdiensten. Besten Dank auch vom gesamten Pfarrgemeinderat! Wir würden uns freuen, wenn der Chor auch in der zukünftigen Form bereit wäre, bei uns in der Kirche zu singen. Bei derselben Messfeier wurde auch unseren Organisten Fritz Amelin und Karl Hofstötter eine Anerkennungsurkunde von Kardinal Schönborn für 50 Jahre Orgelspiel in der Kirche überreicht. Auch vom Pfarrgemeinderat herzlichen Dank und Gratulation!

Wir haben schon in der Maiausgabe auf Konsequenzen der Datenschutzgrundverordnung hingewiesen. Die Erzdiözese hat uns dazu eine Einverständniserklärung für Bildaufnahmen gesandt, die wir nachweislich zur Kenntnis bringen sollen. Wir haben daher bei den Eingängen zu Kirche und Pfarrhof dieses Blatt sichtbar angebracht.

Wir wünschen allen einen angenehmen und erholsamen Sommer.

Der Pfarrgemeinderat

Café Kinderwagen