Rorate - Messen

Familienmesse am 22.12.2019

Krippenandacht

Aus dem Pfarrgemeinderat Dezember 2019

Mit dem monatlichen Informationsblatt (das von der Kirche mitgenommen werden kann, auf unsere Homepage www.pfarre-mannersdorf.at  kommt, aber auch auf Verlangen per E-Mail zugeschickt wird) erreichen wir einen relativ kleinen Personenkreis. Die Anzahl der Katholiken/innen in Mannersdorf ist jedoch um einiges größer und es ist ein Grundanliegen unserer Pfarre mit möglichst vielen Pfarrmitgliedern Kontakt zu haben oder sie zumindest über die Aktivitäten zu informieren. Nicht zuletzt deshalb schreibt unser Pfarrmoderator Mag. Albin Scheuch einmal im Jahr einen Brief an alle katholischen Familien, in dem er kurz über Aktuelles berichtet und vor allem neue Pläne vorstellt. Heuer ist es die Erneuerung der Vergoldung der Kugel und des Kreuzes auf unserer Kirchenturmspitze. Da das nicht ohne zusätzliche finanzielle Mittel ermöglicht werden kann, verstehen Sie bitte, dass diesem Brief auch ein Erlagschein beiliegt.

Darüber hinaus aber möchte sich die Pfarre auch allen Mannersdorfer/innen und Wasenbrucker/innen im Gemeindegebiet zuwenden und zwar mit Themen, die alle Menschen betreffen. Sie haben vor kurzem in Ihrem Postkasten ein Faltblatt mit dem Titel „Spirit“ erhalten, in dem Gedanken  zu „Abschied und Trauer“ enthalten sind. Aber auch der Umgang mit und in einer solchen Situation wird beschrieben und Impulse zum Nachdenken werden gegeben. Wir in der Pfarre möchten zeigen, dass wir viel Verständnis für Situationen, die alle Mitbürger/innen betreffen, haben. Wo wir glauben in irgendeiner Form helfen zu können, versuchen wir es auch zu tun. So hat zum Beispiel am 22. November ein Vortrag mit dem Titel „Kindertrauer-Umgang mit dem Tod“ stattgefunden. Ein Beitrag der zum Monat November, der mit der Erinnerung an unsere Verstorbenen begonnen hat, passend war.

Jetzt aber beginnt der Advent und da ist Freude auf die Ankunft Christi angesagt. Einen besinnlichen und freudigen Advent und ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles Gute im neuen Jahr wünscht Ihnen allen

der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Für eine gesicherte Zukunft der Jüngsten: dass jedes Land eine gesicherte Zukunft der Jüngsten – besonders derer, die Leid tragen – zur Priorität erklärt und dementsprechend die notwendigen Schritte unternimmt.

Dezember 2019

Liebe Pfarrgemeinde!

In der Vorbereitung auf Weihnachten haben wir in unserer christlichen Tradition so manche Bräuche und Traditionen.

Am 4. Dezember ist der Gedenktag der hl. Barbara; Zweige werden gesegnet, die an Weihnachten erblühen.

Die Gläubigen versammeln sich frühmorgens, um die Eucharistie in der nur mit Kerzen erleuchteten Kirche zu feiern. „Rorate“ kommt vom ersten Wort in diesen Feiern: „Tauet, ihr Himmel, von oben“ (vgl. Jes 45,8). Die Christen erwarten Christus, den Herrn.

Der Adventkalender zeigt für 24 Tage je ein anderes Bild, das auf Weihnachten einstimmt.

Der Adventkranz, ursprünglich mit 24 Kerzen bestückt, ist auf einen Kranz mit vier Kerzen, die die Sonntage anzeigen, reduziert worden.

Der liturgische Adventkranz hat drei violette und eine rosa Kerze. Die Wochen vor Weihnachten sind an sich eine Fastenzeit. Die rosa Kerze, die am dritten Sonntag entzündet wird, zeugt von der Vorfreude auf die Geburt Christi.

Der Christbaum ist Zeichen der Fruchtbarkeit in der Zeit, in der alles andere

in der Natur abstirbt. Das Grün des Baumes ist Zeichen des Lebens.

Die Krippe führt uns augenscheinlich das heilige Geschehen der Weihnachtsnacht vor Augen. Der hl. Franz von Assisi hat die Krippe mit lebenden Tieren in der Natur aufgebaut.

Das Wichtigste ist jedoch die Feier der Kirche in der Heiligen Nacht und am Weihnachtstag: Die Feier der Eucharistie und die damit verbundenen Lieder,

die uns zu diesem tiefen Geheimnis der Menschwerdung Gottes führen mögen.

 

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen des Pfarrgemeinderates,

ein gesegnetes Weihnachtsfest und Gottes Segen für das kommende Jahr.

 

Mit Segensgrüßen,

Mag. Albin Scheuch

Pfarrmoderator