Jugendmesse am 7.4.2019

Mein Kind ist mein Schatz

Kirchenspatzen und ICH

März 2019

Liebe Pfarrgemeinde!

Am Mittwoch, dem 6. März, beginnt die Fastenzeit. Diese ist kennzeichnet durch einen besonderen Ritus, der schon in der frühen Kirche gepflegt wurde: Das Auflegen des Aschenkreuzes. Ursprünglich wurde jenen, die eine schwere Sünde begangen haben, am Beginn der Fastenzeit Asche auf das Haupt gestreut – und so in den Büßerstand aufgenommen. Am Gründonnerstag wurden sie dann wieder mit der Kirche versöhnt und in die Gemeinschaft aufgenommen. Durch die aufkommende Ohrenbeichte verlor das im Leben einmalige Auflegen der Büßerasche an Bedeutung, blieb aber in der jährlichen Liturgie der Kirche erhalten.

40 Tage sind eine biblische Zeitspanne. Im Evangelium nach Matthäus heißt es: „Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt… Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, bekam er Hunger“ (Kap. 4,1-2).

Auch Mose war vierzig Tage auf dem Berg Sinai, aß und trank nichts (vgl. Ex 34,28).

Wenn wir also die vierzigtägige Fastenzeit begehen, verbinden wir uns als Christen mit Jesus Christus, um so immer tiefer in den Glauben hineinzuwachsen und eins zu werden mit Christus, der unser Heil will.

Das Heilfasten soll nicht nur dem körperlichen Wohlbefinden dienen, sondern auch dem geistlichen Heil dienen.

Ich wünsche allen eine gesegnete und heilvolle Fastenzeit.

 

Mit herzlichem Gruß,

P. Albin Scheuch

Pfarrmoderator

Aus dem Pfarrgemeinderat März 2019

Die Statistik der Erzdiözese Wien zur Katholikenzahl zeigt, dass auch für Mannersdorf der allgemeine Trend gilt, d.h. dass die Anzahl jedes Jahr abnimmt. Ende 2018 wohnten in unserer Stadt 2136 Katholiken, vor 3 Jahren waren es noch 2244. Dieser Rückgang ist aber nicht nur auf Austritte zurückzuführen sondern auch auf die Tatsache, dass weniger Taufen als Begräbnisse stattfinden. Wir im Pfarrgemeinderat wissen, dass wir diese Entwicklungen schwer beeinflussen können, bemühen uns jedoch trotzdem eine lebendige und attraktive Pfarrgemeinde darzustellen.

Etwa 30% unserer Pfarrmitglieder sind über 60 Jahre alt. Es ist also eine Gruppe, die sehr wohl unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung verdient. Besonders erfreulich ist daher, dass wir mit dem „Kaffee 55+“ ein entsprechendes Angebot haben. Herzlichen Dank dafür an alle an der Organisation dieses regelmäßigen Treffens beteiligten Damen!

Sehr schön war es aber auch am Sonntag, dem 17. Februar, zu sehen, dass acht (!) Ministranten unserem Herrn Pfarrer bei der Messfeier am Vormittag assistierten. Das zeigt, dass sich auch junge Menschen aktiv an unserem Pfarrleben beteiligen.

Viele haben für die Fastenzeit  besondere Vorsätze. Wir wünschen dafür eine erfolgreiche Umsetzung und allen eine segensreiche Zeit

Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Um den Schutz christlicher Gemeinschaften: Dass christliche Gemeinschaften – vor allem jene, die unter Verfolgung leiden – sich Christus nahe wissen und in ihren Rechten respektiert werden.