März 2021

Liebe Pfarrgemeinde!

Verzicht üben! So lautet es seit einem Jahr und wir können all das, was damit zusammenhängt, nicht mehr hören. Jetzt kommt noch die Kirche, die sich den Regierungsmaßnahmen angeschlossen hat, und plädiert, in violett gehüllt, für Verzicht. Allerdings erklingt dieser Ruf jedes Jahr erneut, unabhängig von äußeren Situationen.

Wenn wir zu Verzicht aufgerufen werden, dann ist Fastenzeit; dann gilt der Umkehrruf Jesu: „Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe“ (Mt 4,17).

Dieser Verzicht ist sinnvoll und wertvoll. Er ist voller Wert! Als Christen blicken wir auf Christus und das Heilsgeheimnis. Wie wir in der Adventzeit nach vor blicken in einer Erwartungshaltung, so ist auch die Fastenzeit dazu dienlich, nach vor zu blicken. Hoffnung allenthalben! Verzicht und Hoffnung sind gemeinsam zu lesen und zu leben.

Die Kirche ist keine Verzichtsanstalt sondern eine in und mit Christus lebende Gemeinschaft. Von Ostern her hat unser Verzicht das Hoffnungspotential des Lebens.

Ich erbitte uns allen eine in Christus gelingende Fastenzeit. Die Gottesdienste, die wir feiern, sind wesenhaft zur Kirche gehörig. So lade ich ein, den Sonntag in der feiernden Gemeinde zu begehen.

 

Mit brüderlichem Gruß,

Albin Scheuch

Pfarrvikar

 

Im Übrigen teile ich mit, dass das Gedicht „Wie der Pfarrer sein soll“, nicht von mir stammt. Der Verfasser ist unbekannt.

Aus dem Pfarrgemeinderat März 2021

Liebe Pfarrgemeinde

Es sind wieder Hl. Messen mit mehr als 10 Personen erlaubt. Da aber noch wesentliche Einschränkungen existieren (2 m Abstand, Tragen einer FFP2 Maske, etc.) zelebriert Pater Albin an den nächsten Sonntagen zwei Messen, um  mehr Gläubigen den Besuch zu ermöglichen. Darüber hinaus muss das Pfarrleben noch ruhen.

Im Pfarrgemeinderat ist es schwer, konkrete Maßnahmen zu vereinbaren, da die zukünftige Situation nicht klar ist. Trotzdem haben wir eine Sitzung abgehalten, in der wir Aktivitäten und Termine besprochen haben.

Wir alle hoffen auf die Möglichkeit die Osterliturgie bei geringen Einschränkungen  feierlich begehen zu können. Spätestens Mitte März sollten die Regeln für die Osterfeierlichkeiten feststehen. Die Konsequenzen daraus für die Feiern in unserer Pfarre werden wir dann rechtzeitig bekanntgeben. Aktuelle Informationen werden wir immer im Internet und in den Schaukästen geben.

Eine solide Vorbereitung der Firmlinge ist in unser allem Interesse. Bis Mai können aber nur schwer ausreichend Inhalte vermittelt werden. Der Termin für die Firmung wird daher auch heuer auf Herbst, und zwar auf Samstag, dem 4.September 2021, verschoben. Auch die Erstkommunion wird nicht wie in früheren Jahren am Tag von Christi Himmelfahrt stattfinden, sondern erst Ende Juni, d.h. am 27.6.2021.

Im nächsten Frühjahr finden die nächsten Pfarrgemeinderatswahlen statt. Mit der Wahl bietet sich die Chance in diesem Team mitzuarbeiten und das

Pfarrleben aktiv mitzugestalten. Interessierte Mitarbeiter sind stets sehr willkommen.

Hoffen wir, dass es um Ostern auch zu einer „Auferstehung“ eines einigermaßen normalen Pfarrlebens kommen kann!

 

Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Beten wir darum, das Bußsakrament in neuer Tiefe erfahren zu dürfen, um so die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes besser zu verkosten.