Sternsingen 2022

Die Sternsinger wünschen Gottes Segen im Neuen Jahr!

Es wurden bis 5.1.2022 Euro 9.643,67 für soziale Projekte gesammelt.

Jänner 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

Alles, was zu Ende geht, kommt in deine Hand.
Das Jahr, das Leben, die ganze Welt.
Alles, was in deine Hand kommt,
erhält einen neuen Anfang.
Das Jahr, unser Leben, die ganze Welt.

Wieder haben wir einen Jahreswechsel in einer Zeit, die nicht geeignet scheint für Freude. Doch als Christen erheben wir uns innerlich und schöpfen aus dem Glauben die Kraft, einen Neubeginn zu starten.
Im kirchlichen Jahreskreis gedenken wir der Heilstaten Jesu Christi. Wir feiern über das Jahresende hinaus Weihnachten; das bedeutet, dass uns auch das Wirken Gottes in der Welt weiter begegnet. Die Liebe Gottes kennt kein (Jahres)Ende.

Im März 2022 wird der Pfarrgemeinderat (PGR) neu gewählt. Auch hier also geschieht Neues und doch Bewährtes. Wenn wir den Blick auf Christus hin richten, werden wir die Erfahrung des Schönen machen. Er ruft uns in seine Gemeinschaft.
Als Jesus die Apostel berief, ließen sie mehr oder weniger schnell alles liegen und folgten ihm. So radikal geschieht es ja im PGR nun doch nicht. Ich bitte aber herzlich, sich zur Verfügung zu stellen, sodass wir für die kommenden Jahre gut aufgestellt sind für und in unserer Pfarrgemeinde.

Liebe Pfarrgemeinde!
Von Herzen wünsche ich allen, auch im Namen der Mitglieder des Pfarrgemeinderates, ein gesegnetes Jahr 2022.

Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit.

Albin Scheuch
Pfarrvikar

Aus dem Pfarrgemeinderat Jänner 2022

Liebe Pfarrgemeinde

eine der wichtigen Aufgaben in der letzten Zeit für den PGR ist, sich mit den Regelungen zur Vermeidung der Ausbreitung der Pandemie auseinanderzusetzen.
Welche Auswirkungen neue oder veränderte Verordnungen der Regierung auf die Kirche mit ihren Veranstaltungen und Aktivitäten hat, wird von der Bischofkonferenz beschlossen und uns vom Sekretariat der Erzdiözese mitgeteilt. Die letzte dieser Informationen war die 58. (!).
Vorschriften in Bezug auf Masken, Impfungen, Tests, Abstände ändern sich sehr oft und beschäftigen uns mit ihrer Umsetzung in unserem pfarrlichen Leben. Wir bemühen uns trotzdem unsere Hauptaufgabe, die pastorale Entwicklung unserer Pfarre, unter diesen Umständen wahrzunehmen. Insbesondere hoffen wir aber, dass bald Ruhe einkehrt und wir uns der Zukunft unserer Pfarre widmen können, bei der wir sicher die Entwicklungen von heute und der jüngsten Vergangenheit berücksichtigen müssen. Das soll aber keine Belastung sondern vielmehr eine Chance für den im März zu wählenden PGR sein.

Ein neues Jahr ist immer die Zeit für gute Vorsätze. Wir wünschen allen, dass es ihnen nicht zu schwerfällt, diese auch umzusetzen.

Der Pfarrgemeinderat


Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:
Beten wir für alle, die unter religiöser Diskriminierung und Verfolgung leiden; ihre persönlichen Rechte mögen anerkannt und ihre Würde geachtet werden, weil wir alle Schwestern und Brüder einer einzigen Familie sind.