September 2020

Liebe Pfarrgemeinde!

Von März an bis Ende August hat sich unser Pfarrleben gänzlich verändert. Kaum eine äußere Stabilität, die uns halten konnte. Wir mussten Termine absagen, konnten zu Feiertagen und auch sonst im Pfarrhof  oder in der Kirche nicht als Pfarrgemeinde zusammenkommen, waren auf die Medien angewiesen, die uns die Botschaft des Glaubens in die Herzen brachte. Auch der sonntägliche Gottesdienst musste zu einer anderen Uhrzeit als üblich beginnen.

Der Begriff „Seelsorgeraum“ hat überraschender Weise sehr schnell Einzug gehalten im Zusammenwirken.

Nun beginnt ein neues Semester und wir wissen nicht um die Beständigkeit der uns gegebenen Zeit. Wie wird der Schulbesuch und das wirtschaftliche Leben beeinflusst werden? Wie wird das pastorale Leben gestaltet werden können?

Ich habe keine Furcht vor der Zukunft, denn diese gestalten wir selber.

Vielleicht wird es Einschränkungen geben – vielleicht aber werden wir als Kirche herausgefordert, unsere Traditionen, das Brauchtum und die Gepflogenheiten zu überdenken und neu zu gestalten. Ich sehe da, auch wenn ich gerne der Tradition verbunden bin, neues Potential für die Zukunft.

Was will uns Gott durch diese Phase der Geschichte zeigen und sagen?

Jede Zeit der Kirche hatte bestimmte Herausforderungen zu bestehen und kam immer wieder gestärkt aus ihnen hervor. So bitte ich herzlich und vom Glauben her, lassen wir uns ein auf neue Situationen – als Gemeinschaft der Pfarre und als Seelsorgeraum.

 

Mit herzlichem Gruß,

Albin Scheuch

Pfarrmoderator

Aus dem Pfarrgemeinderat September 2020

Liebe Pfarrgemeinde!

In den letzten Monaten war es sehr ruhig in der Pfarre. Urlaub, die notwendige Erholung von Pater Albin von seiner Krankheit und nicht zuletzt die Regelungen in Bezug auf den Coronavirus haben das Pfarrleben noch stärker reduziert als üblich. Jetzt aber sind die Ferien vorüber, Pater Albin geht es erfreulicher Weise wieder gut  und die Auflagen zur Verhinderung der Virusausbreitung werden hoffentlich nicht verstärkt. Erstkommunion, Firmung und Taufen finden in diesem Monat statt, wie aus der Gottesdienstordnung ersichtlich ist. Das Pfarrleben erwacht wieder, nicht zuletzt weil die diversen Gruppen wieder mit ihre Aktivitäten beginnen. Schön wäre es, wenn auch die Hl. Messe am Sonntag wieder stärker besucht wird. Vielen treuen Messbesuchern ist es wahrscheinlich zur Gewohnheit geworden, durch die Situation bedingt, eine Messe im Fernsehen oder im Radio mitzufeiern. Wir würden uns freuen, sie jetzt trotzdem wieder in der Kirche zu sehen, um gemeinsam den Sonntag zu feiern. Um diese Gemeinschaft zu stärken, ist auch vorgesehen, nach der Messe noch kurz in den Raum neben der Sakristei, dem „Agapenraum“, zu gehen und Informationen auszutauschen und zu plaudern.

Auch wir vom Pfarrgemeinderat werden die Sommerpause der Sitzungen beenden und uns wieder gemeinsam treffen, um insbesondere zu besprechen, wie wir attraktive Akzente in der Pfarre setzen und dabei die  bestehenden Covit19 Vorschriften für Aktivitäten des kirchlichen Lebens am besten erfüllen können.

Wir wüschen allen einen guten Start ins neue Arbeits- bzw. Schuljahr

 

der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Wir beten dafür, dass kein Raubbau an den Rohstoffen unseres Planeten betrieben wird, sondern dass sie gerecht und nachhaltig verteilt werden.

Oktober 2020

Liebe Pfarrgemeinde!

Im September haben wir die Feier der Erstkommunion und die Spendung der Firmung vom Frühjahr nachgeholt. Es waren sehr schöne und eindrucksvolle Feiern. Ein großer Dank gilt all jenen, die mit der Vorbereitung und Durchführung der Feiern betraut waren.

Was wird jetzt im Herbst auf uns zukommen? Über die Medien erhalten wir jene Neuigkeiten, die uns vielleicht das Leben in der Pfarre erschweren, jedoch unserer Gesundheit dienlich sind.

Ich möchte alle bitten, gerade in dieser Zeit als Gemeinschaft zusammenzuhalten, weil auch die kirchlichen Feiern und das Leben in den verschiedenen Gruppen sehr eingeschränkt sein werden.

Manchmal hilft ein gutes Wort weiter.

 

Ich möchte allen ein solches von Augustinus (354-430) mitgeben:

Schenk mir, was ich liebe; dass ich wirklich liebe, das ist ein Geschenk.

Gib es mir, Vater, der du wahrhaft deinen Kindern

gute Gaben zu geben weißt.

Gib es mir, denn ich habe dieses Suchen auf mich genommen.

Mühsal liegt vor mir, bis du mir die Wahrheit eröffnest.

Um Christi Willen flehe ich zu dir,

im Namen des Heiligsten der Heiligen,

lass nicht zu, dass etwas mich behindert!

Ich habe geglaubt, darum wage ich zu reden.

Dies ist meine Hoffnung, und in ihr lebe ich:

Dass ich schauen darf die Freude meines Herrn.

(Bekenntnisse 11,22,28)

 

Ich wünsche allen einen gesegneten Monat Oktober.

 

Mit herzlichem Gruß,

Albin Scheuch

Pfarrmoderator

Aus dem Pfarrgemeinderat Oktober 2020

Liebe Pfarrgemeinde!

Wir freuen uns, dass im September die Erstkommunion und Firmung stattfinden konnten. Es war nicht einfach unter den gegebenen Bedingungen würdige Feiern zu ermöglichen. Dank des Einsatzes der Teams zur Vorbereitung und eures Verständnisses für die ungewöhnliche Situation waren es frohe und festliche Stunden, die allen in guter Erinnerung bleiben dürften. Leider sind die Maßnahmen wieder verstärkt worden, die es nur ermöglichen ein Erntedankfest ohne dem gewohnten Essen im Pfarrhof zu feiern.

Die Entwicklungen lassen keine Erleichterungen erwarten. Daher werden auch die immer wieder aktualisierten Verhaltensmaßnahmen der Erzdiözese unser Pfarrleben weiterhin einschränken. Wir bedauern sehr, dass der Messebesuch an Gemeinsamkeit verliert und Gemeinschaftsbildung in den Gruppen mühsam ist.

Trotzdem lassen wir uns nicht entmutigen Wege zu finden, die unter Berücksichtigung der Situation eine lebendige Pfarrgemeinde erhalten können. Bitte verlieren auch Sie nicht den Mut und das Engagement aktiv am Pfarrleben teilzunehmen. Bei Einhaltung der strengen Regeln – und darauf schauen wir – sollte die Ansteckungsgefahr sehr gering sein.

Aktuelles ist immer wieder auf unseren Internetseiten www.pfarre.mannersdorf.at  zu erfahren.

Einen schönen Herbst und Gesundheit wünscht

Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Wir beten, dass die Laien – insbesondere Frauen – aufgrund ihrer Taufgnade größeren Anteil an kirchlicher Verantwortung bekommen.