Februar 2020

Liebe Pfarrgemeinde!

Mit dem Sonntag nach dem Dreikönigsfest (6. Jänner), der Taufe des Herrn, endet die weihnachtliche Festzeit. In früherer Zeit feierte die Kirche bis zum Fest der Darstellung des Herrn, auch Maria Lichtmess genannt (2. Feber).

Das Datum errechnet sich vom 25. Dezember her, denn zählt man vom ersten Weihnachtstag 40 Tage weiter, kommt man zum 2. Feber. 40 Tage sind in der jüdisch-christlichen Tradition ein Zeitmaß, welches sich in den 40 Tagen der Fastenzeit wieder findet. Der biblische Bezug von Lichtmess ist die alttestamentliche Vorschrift, dass Frauen sich 40 Tage nach einer Geburt einer kultischen Reinigung zu unterziehen hatten. Da der Erstgeborene Gott geweiht war, wurde er im Tempel „dargestellt“.

Der Name Lichmess erklärt sich daraus, dass an diesem Tag die Kerzen für die heilige Liturgie gesegnet wurden und auch die Gläubigen Kerzen erhielten.

 

Nun ist wieder ein Neubeginn angesagt: Für die Schule beginnt ein neues Schulhalbjahr und die Kirche beginnt mit dem 26. Feber die Fastenzeit. Da bereiten wir uns als Christen auf das Hochfest der Auferstehung vor.

In der Zwischenzeit ist allerorten Faschingszeit, in der sich viele verkleiden.

 

Mit Heinz Erhardt zum Lächeln:

Affig

Was uns vom Affen unterscheidet, ist nur der Fakt, dass man sich kleidet.

Warum man sonst Textilien macht, das hat noch keiner rausgebracht.

 

Wenn`s  Publikum zu lachen liebt, lacht`s oft, wo`s nichts zu lachen gibt.

Warum es jetzt zum Beispiel lacht, das hat noch keiner rausgebracht.

 

Ich wünsche allen eine freudige Zeit im Fasching und ebenso im Glauben.

 

Mit Segensgrüßen,

Mag. Albin Scheuch

Pfarrmoderator