September 2018

Liebe Pfarrgemeinde!

Ein wahrlich heißer Sommer neigt sich dem Ende zu. Vielen ist bewusst geworden, was es bedeutet, dass unser Klima ausgewogen ist, sodass die Ernte eingebracht werden kann. Wir leben von der Frucht der Erde und dürfen dankbar sein.

Schon in vorchristlicher Zeit gab es Erntedankfeste. Seit dem 3. Jahrhundert ist das schon für die Kirche von Rom bezeugt, dass kirchliche Erntedankfeste gefeiert wurden. Mit Brauchtum geschmückt, dankt die Kirche Gott, dem Geber alles Guten „für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit“.

Dieser Satz wird auch in der hl. Liturgie bei der Bereitung der Gaben gesprochen. Das möge uns bewusst machen, dass nichts selbstverständlich ist, dass wir nicht alles machen können, sondern vor allem auch Empfangende sind.

Am 16. September feiern wir als Kirche von Mannersdorf das Erntedankfest.

Herzlichen Dank an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung mithelfen.

In der Eucharistiefeier danken wir Gott, aber auch einander für das Einbringen der Feldfrüchte.

Ich beginne nun mein viertes Jahr in unserer Pfarre: Kann ich schon für mich ein kleines Erntedankfest begehen? Was ist in dieser Zeit geschehen, was positiv weitergeführt worden? Welches Ergebnis gibt es? Ich weiß es nicht. Andere werden diese Jahre beurteilen können, was an „Ernte“ eingebracht werden konnte. Dazu zählen aber auch all die Mitarbeitenden in unserer Pfarre, die sich einsetzen für das Leben bei uns.

Dafür will ich Dank sagen und am 8. September beim Mitarbeiterfest das auch persönlich aussprechen.

Ich wünsche allen einen guten Beginn des neuen Arbeitsjahres und den Segen Gottes.

 

Mit herzlichem Gruß,

P. Albin Scheuch

Pfarrmoderator