April 2018

Liebe Pfarrgemeinde!

Christus ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden!

Halleluja!

Dies ist der Jubelruf der Kirche während der österlichen Zeit.

50 Tage feiert die Kirche Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu Christi.

Doch was bedeutet Ostern im konkreten Leben? In der Liturgie der Kirche sind die Lesungen aus den Erfahrungen der ersten Generation der an Christus Glaubenden entnommen. Die Erfahrung, dass Christus nicht im Grab verblieb, verstörte wohl manche.

Der Apostel Thomas lässt sich durch Worte, die Erfahrung und der Begegnung der Jünger mit dem Auferstandenen nicht überzeugen; er will begreifen, er will tatsächlich die Wunden greifen, um zum Glauben zu gelangen. In der Begegnung mit dem Auferstandenen braucht er nicht mehr begreifen, sondern voll innerer Bewegtheit sagt er:

„Mein Herr und mein Gott!“

Papst Benedikt XVI. hat einmal vom Experiment der Erfahrung gesprochen.

Es ist die Erfahrung des Herzens, das sich öffnet für das Unaussprechliche,

das uns in der Begegnung mit dem Auferstandenen einstimmen lässt in die Worte des Thomas.

Ich wünsche allen, auch im Namen des Pfarrgemeinderates ein gesegnetes Osterfest und die Freude an Christus, dem Auferstandenen.

 

Mit herzlichem Gruß,

Albin Scheuch

Pfarrmoderator